Spot on: WAGO

Zur Übersicht

Gold Sponsor der D2i für den Bereich Smart Factory und Ausrichter des Workshops “Smart Factory – Das How To.”

Wer ist WAGO?

Die WAGO-Gruppe zählt zu den international richtungweisenden Anbietern der Verbindungs- und Automatisierungstechnik sowie der Interface Electronic. Im Bereich der Federklemmtechnik ist das familiengeführte Unternehmen Weltmarktführer. Seit seiner Gründung 1951 ist WAGO stetig gewachsen und beschäftigt heute weltweit mehr als 8.500 Mitarbeiter, davon mehr als 3.900 in Deutschland am Stammsitz im ostwestfälischen Minden und im thüringischen Sondershausen. Im Jahr 2018 betrug der Umsatz 932 Millionen Euro.

WAGO-Produkte sind rund um den Globus in der Industrie, der Energie-, Prozess- und Gebäudetechnik sowie im Maschinen- und Anlagenbau und in der Verkehrstechnik zu finden. Sie kommen überall dort zum Einsatz, wo elektrische Leitungen miteinander verbunden oder komplexe Automatisierungsanlagen gesteuert werden müssen. Hier leisten sie einen Beitrag zu sicher und zuverlässig arbeitenden Geräten und Anlagen.

Mitglieder der WAGO-Gruppe sind neun internationale Produktions- und Vertriebsstandorte, 20 weitere Vertriebsgesellschaften sowie der Software-Spezialist M&M Software. Hinzu kommen Vertretungen in über 80 Ländern, mit denen das Unternehmen weltweit präsent ist. WAGO produziert seit 1951 am Stammsitz Minden (Nordrhein-Westfalen), seit 1971 in Roissy (Frankreich), seit 1977 in Domdidier (Schweiz), seit 1979 in Milwaukee (USA) sowie seit 1990 im thüringischen Sondershausen und in Tokio (Japan). Weitere Produktionsstandorte befinden sich seit 1995 in Delhi (Indien) und seit 1997 sowohl in Tianjin (Volksrepublik China) als auch in Wroclaw (Polen).

Warum seid Ihr Sponsor der diesjährigen D2i?

Weil die D2i Experten aus der Digital-, Industrie- und Produktwelt an einen Tisch bringt. Am Standort OWL, das mit seinen Hidden Champions und Mittelständlern über ein enormes Industrie-Wissen verfügt.

Dieses Potenzial sollten wir nutzen. Indem wir uns offen und auf Augenhöhe austauschen und unsere Partnernetzwerke erweitern.

Um vom „Wissen“ zum „Handeln“ zu kommen, bieten die Workshops die Gelegenheit, gemeinsam konkrete kundenspezifische Lösungen oder sogar neue Geschäftsmodelle zu erarbeiten. Und genau darauf kommt es an: Denn wir alle stehen vor denselben wirtschaftlichen, politischen und ökologischen Herausforderungen.

Wir bei WAGO möchten mit der Digitalisierung die Transformation zur nachhaltigen Industrie und Energiewirtschaft erwirken.

Welche Innovation bringt Ihr zur diesjährigen D2i Conference mit?

Derzeit fragen alle nach „Innovationen“ und sprechen über „digitale Transformation“. Aber was versteht man darunter, wie beginnt man?

Diese und weitere Fragen rund um das Thema „Effizienz“ und „Nachhaltigkeit“ beantworten wir auf der D2i am Beispiel der WAGO-IoT-Box. Beginnend an der Basis erklären wir, wie man Daten aus einer bestehenden Anlage (Brownfield) abgreift, wie man sie visualisiert und was man daraus über die Anlage lernt. Eine Anbindung an die WAGO-Cloud bietet im Anschluss weitere Services, um die Anlage fortlaufend effizienter betreiben zu können.

Für einige Besucher vielleicht neu, aber passend zur Veranstaltung, ist sicherlich das Format des WAGO-Workshops auf der D2i Conference. Angelehnt an die Methode des „Design Thinking“ wird gemeinsam mit Hard- und Softwareexperten sowie interessierten Kunden eine konkrete und umsetzbare Lösung erarbeitet.

Weitere Insights

Spot on: Westphalia Data Lab

Das Westphalia DataLab (WDL) zählt zu den innovativsten Data Analytics Anbietern Europas und hat sich (…)

Weiterlesen

5 Fragen an: Artur Wagner von FACT-Finder

  Artur Wagner ist Leiter Customer Success von FACT-Finder der Omikron Data Quality GmbH und (…)

Weiterlesen